Liebe Patientin, lieber Patient! Auch wir müssen uns bestmöglich vor dem Corona-Virus schützen. Deshalb bitten wir alle Patienten, die Kontakt mit einem bestätigten Corona-Patienten hatten, die in den letzten zwei Wochen in einem Gebiet mit starker Corona-Verbreitung waren oder die Anzeichen einer Corona-Infektion aufweisen (Atemnot, Husten, Fieber, Halsschmerzen) vor ihrem Besuch in unserer Praxis unbedingt telefonisch mit uns Kontakt aufzunehmen. Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Oralchirurgie

Die folgenden chirurgischen Eingriffe werden in unserer Praxis in lokaler Betäubung durchgeführt.

Implantologie: Ein Zahnimplantat ist eine in den Kieferknochen eingesetzte Titanschraube, die dort die Funktion einer künstlicher Zahnwurzel übernimmt. Implantate werden möglichst frühzeitig nach Zahnverlust in den Knochen eingebracht und dienen als Ersatz einzelner Zähne (Schaltlücke), um eine herausnehmbare Prothese zu vermeiden (Freiendlücke) oder um den Halt einer Prothese zu verbessern (reduzierte Restbezahnung oder zahnloser Kiefer). Weitere Informationen unter „Implantologie“.

Präprothetische Chirurgie: Das Ziel der präprothetischen Chirurgie ist es, den Sitz oder die Eingliederung eines Zahnersatzes zu verbessern oder überhaupt erst zu ermöglichen. Auch die Beseitigung störender Schleimhautbänder gehört zu diesem Bereich. Wir führen hierzu, sofern notwendig, Eingriffe sowohl am Knochen (Augmentation) als auch an den Weichteilen (Transplantationen und Lappentechniken) durch. Letztlich wird dadurch eine belastbare, muskelfreie Knochen- bzw. Zahnoberfläche geschaffen und somit das sogenannte Prothesenlager verbessert.

Weisheitszahnentfernung: Weisheitszähne haben häufig nicht genug Platz in der Zahnreihe, liegen schräg im Knochen oder verschieben die Zähne. Deshalb kann es notwendig werden, diese mittels sog. Osteotomie zu entfernen.

Chirurgische Zahnfleischbehandlung: Bei sehr tiefen Zahnfleischtaschen kann ein chirurgischer Eingriff notwendig werden um Zahnbeläge unter Sicht zu entfernen, Zahnfleisch zu transplantieren und evtl. den Knochen wieder aufzubauen (sog. regenerative Parodontalchirurgie). Weitere Informationen unter „Parodontologie“.

Wurzelspitzenresektion: Als Wurzelspitzenresektion (WSR) bezeichnet man die chirurgische Entfernung der Wurzelspitze eines Zahnes zur Behandlung von Entzündungen, Infektionen, oder anderen Schädigungen im Wurzelbereich. Dieser chirurgische Eingriff stellt einen Versuch dar, den betroffenen Zahn zu erhalten.

Zystektomie: Die Entfernung einer Zyste wird meist im Rahmen einer Wurzelspitzenresektion durchgeführt. Dabei wird das entzündliche Gewebe (sog. Zystenbalg) durch ein kleines Fenster aus dem Knochen geschält.

 

Schleimhauttransplantat